fbpx
 

Langfristige Gewichtsabnahme – Die goldenen Regeln

Feuerwehrfitness Blog Bild 1Nörgelnde Frauen, stichelnde Kollegen, oder die Pumpe die einem mal wieder geht, wenn man die Treppen hoch läuft, erinnern einen schmerzhaft an die Tatsache, dass man zuviel Ballast mit sich herumträgt. Mit diesem überschüssigen Fett ist jetzt ein für alle mal Schluss, denn ihr erfahrt die goldenen Regeln zur langfristigen Gewichtsabnahme.

 

1. Diäten und warum sie funktionieren (oder auch nicht)

Es gibt unendlich viele Diäten.

Low Carb Diät, Low Fat Diät, Melonen Diät, Friss die hälfte Diät, Abnehm Shake Diät und wie sie alle heißen.
Es ist einige Zeit vergangen seit dem wir „Jäger und Sammler“ waren. Die Nahrungsbeschaffung ist heute so leicht wie nie, dementsprechend können wir schnell und viel Kalorien zu uns nehmen – was wir auch zweifellos tun. Plötzlich kommt der Punkt an dem man spürt das die Leistungsfähigkeit nach unten geht, die Müdigkeit zunimmt oder man sich einfach nur unwohl fühlt.

Hier kommen die Diäten ins Spiel. Letzten Endes basieren alle Diäten auf einem Ziel: Weniger kcal aufzunehmen als zu verbrauchen.

Nehmen wir die „Abnehm Shake Diät“ als Beispiel. Diese lautet: Trinke einen Shake anstelle deines Abendessens. Wenn dieser Shake nun 200 kcal hat und eine normale Brotzeit 6-800 sind das schlicht und ergreifend die reduzierten Kalorien welche zur Gewichtsabnahme führen und nicht der angepriesene „Abnehm Shake“ ! Zudem möchte ich einen wichtigen Punkt klar stellen. Gewichtsreduktion ist nicht gleich Fettreduktion. Logischerweise wollen wir Fett abbauen und nicht das Gewicht an sich. Wenn du eine Diät durchziehst dabei 10 Kilo verlierst, davon 3 Kilogramm Muskeln waren und du anschließend durch einen Jo-Jo Effekt wieder an 11 Kilo gewinnst, hast du rein gar nichts damit bewirkt, außer Frust.

Die erste goldene Regel lautet:
Vergiss Diäten ein für alle mal! 

2. Die Entscheidung zwischen gutem und schlechtem Essen

Durch die richtige Entscheidung bei der Lebensmittelauswahl legst du das Fundament für langfristige Gewichtsabnahme, Energie und Leistungssteigerung.
„Du bist was du isst!“ kommt nicht von ungefähr. Es sterben Millionen von Zellen, jede Sekunde und es werden Millionen neuer Zellen erschaffen. Dein Skelett erneuert sich einmal komplett in 10 Jahren. Deine Leber alle 2 Jahre. Und nach 2 Wochen trägst du quasi eine neue Haut. Im Schnitt werden unsere Zellen 7-10 Jahre alt.

Die Frage ist nun aus was für Baumaterial sich deine Zellen bilden. Aus ranzigen Friteusenfett oder einer sonnengereiften Paprika? Grundsätzlich werden zwischen 3 verschiedenen Makronährstoffen – welche unterschiedliche Aufgaben in unserem Leben übernehmen – unterschieden.

Kohlenhydrate = Unser Brennstoff der den Ofen am laufen hält
Proteine = Baustoff für unsere Zellen sowie Transporter (für Vitamine, Mineralien etc.)
Fett = Baustoff und Brennstoff zugleich, Wichtig für unseren Hormonhaushalt

Haushaltszucker und Kartoffeln sind beides Kohlenhydrate. Was den Zucker so schädlich macht sind die vielen Verarbeitungsschritte die nötig sind um aus einer Rübe den Zucker herzustellen. Hier werden sämtliche Nährstoffe zerstört und was übrig bleibt sind die Kohlenhydrate in konzentrierter Form. Die Kartoffeln hingegen enthalten noch einiges an Vitaminen, Mineralstoffen und machen uns länger Satt. Ihr könnt 5 x soviel Kartoffeln essen als Zucker um auf die gleichen kcal zu kommen, oder anders ausgedrückt: Ein Glas Cola entspricht 300 Gramm Kartoffeln.

Das eine nimmt, das andere gibt Leben…. Dieser Grundsatz gilt für alle verarbeiteten bzw. unverarbeiteten Lebensmittel. Wenn du also natürliche statt verarbeitete Lebensmittel isst, nimmst du automatisch weniger kcal und Schadstoffe zu dir. Da auch mehr Ballaststoffe enthalten sind gibt es ein längeres Sättigungsgefühl.

Damit wir die richtigen Makronährstoffe erwischen und uns nicht über jedes einzelne Lebensmittel Gedanken machen müssen halten wir uns an die zweite goldene Regel:
Esse möglichst – Unverarbeitet – Roh – Biologisch !

3. Gewohnheiten prägen dein Leben

Alles was du bist, bist du aufgrund deiner Gewohnheiten. Sie prägen deinen Charakter und dein Schicksal. Gewohnheiten sind Handlungen die so oft gemacht wurden das sie selbstverständlich wirken. Sobald etwas als selbstverständlich angesehen wird verlieren wir das Bewusstsein über die Sache und es wird einfach gemacht. Sei es die Zigarette nach dem Essen oder das Zähneputzen am Morgen.

Um langfristig unser Körperfett zu reduzieren machen wir keine typische Diät, den hier muss enorme Willenskraft aufgebracht werden – 24/7. Da Willenskraft ein beschränktes Gut ist, kommt früher oder später der Zeitpunkt an dem man das Handtuch wirft und in alte Essgewohnheiten zurückfällt. Der Jo-Jo Effekt. Wir packen das übel an der Wurzel – Stück für Stück und nachhaltig. Wir fangen bei unseren Gewohnheiten an und nur mit einer einzigen, den dann geben wir nicht gleich auf wenn wir mal einen harten Tag hatten und unsere Willenskraft aufgebraucht ist. Handlungen brauchen im Schnitt 66 Tage um sich zu einer Gewohnheit zu formen. Das heißt wir brauchen ca. 2 Monate um unsere Handlung mühelos und selbstverständlich wirken zu lassen!

Wie glaubst du wird dein Körper aussehen wenn du 6 Dinge bis zum Ende des Jahres ändert?! Du wirst deinen Augen nicht trauen!

Also merke dir die dritte goldene Regel:
Arbeite an deinen Gewohnheiten – Eine nach der anderen! 

4. Challenge

Der Körper entwickelt sich durch Herausforderungen. Wir müssen uns immer wieder an unsere Grenzen wagen (und manchmal darüber hinaus) um uns zu verbessern. Nur was gefordert wird wird besser. Meint ihr das ein Fussballprofi besser wird wenn er plötzlich nur noch mit der Amateurmannschaft trainiert? Wird ein Mann stärker wenn er keiner Körperlichen Belastung ausgesetzt ist? NEIN.

Damit auch du diesen Artikel nicht nur passiv konsumierst, sondern sofort Aktiv wirst fordere ich dich heraus!
Wir wollen diese Challenge mit Punkt 3 verknüpfen und uns die erste und fundamentalste Gewohnheit zu eigen machen – Wasser trinken. Wasser ist das Elixier des Lebens. Wir bestehen zu ca. 70% aus Wasser. Wasser hat keine Kalorien sondern verbrennt sogar welche, da unser Körper das Wasser auf Betriebstemperatur bringen muss. Wasser gibt Energie. Wasser hilft der Verdauung. Wasser dämpft Appetit. Wasser fördert den Stoffwechsel und und und. Wenn du also zu den Machern gehören willst, die ihr Schicksal selbst bestimmen, dann fange JETZT an.

  1. Trinke für 2 Monate ausschließlich Wasser. Ungesüßter Kaffee und Tee ist erlaubt.
  2. Fordere einen Freund heraus mitzumachen – markiere ihn gern in diesem Beitrag. Es hilft ungemein wenn man nicht nur vor sich selbst Rechenschaft ablegen muss.
  3. Mach deinen Erfolg messbar. Markiere dir den Zeitraum in deinem Kalender und bestimme eine kleine Belohnung die du am Tag 66 erhältst. Markiere jeden erfolgreichen Tag mit einem X. Die Kette wird von Tag zu Tag länger. Brich sie nicht.

Die vierte goldene Regel lautet:
Herausforderung bedeutet Entwicklung. 

Tags: